Seit Januar bin ich im Live-Team von Audio2 und mache dort Audiodeskription für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland.
Ich durfte beim ESC Vorentscheid dabei sein und den Semperopernball kommentieren.
Ab nächstem Wochenende geht dann die Fernsehgartensaison im ZDF los.

Was ist Audiodeskription überhaupt?

Die Audiodeskription ist für einen Sehbehinderten das, was für einen Gehörgeschädigten die Untertitel sind.
Wir machen quasi das Bild sichtbar, erzählen zum Beispiel was die Leute für Klamotten anhaben, wie Bühnen und Landschaften aussehen und welche Lichtstimmung gerade herrscht oder was die Personen tun.
Wenn man zum ersten Mal von diesem Job erzählt, hört man oft: „Ach krass! Du kannst Blindensprache?!“ – “Ja! Kann ich!“
Mit Deutsch kommt man da ziemlich weit 😉

Nächste Sendung mit AD von mir:
Fernsehgarten im ZDF am 03. Mai
einfach 2. Tonkanal dazuschalten!

Feedback von Blinden

Toll ist, dass es eine sogenannte Hörfilmliste gibt. Wenn man dort eingetragen ist, bekommt man immer mit, wann es eine Sendung mit akustischer Bildbeschreibung gibt. Über diese Liste und auch über die Website von Audio2 bekommen wir dann ab und zu Feedback. In den Mails wird zum Beispiel darauf eingegangen wie verständlich Dinge beschrieben wurden oder ob die Stimmen der Sprecher gefallen haben.

3 Stunden Konzentration pur

10866136_553708991435736_7233354002442891210_oIn der Vorbereitungsphase läuft die Arbeit meist ziemlich locker ab. Man recherchiert, führt zum Sender oder zur Veranstaltung, guckt sich Proben an und tippt sich Stichpunkte in den Computer. Aber wenn die Sendung erst einmal losgeht, muss man 100% konzentriert sein. Es ist ja alles live.
Am Anfang ist das alles ULTRA aufregend. Als meine erste Audiodeskription vorbei war, habe ich erst danach gemerkt, wie angespannt ich die ganze Sendung über war. Jetzt wo ich schon ein paar Sendungen hinter mir habe, merke ich, wie ich es auch während der Ausstrahlung schaffe „entspannt“ zu sein und mit freundlich-fröhlichem Ton zu sprechen. Entspannt heißt in diesem Falle aber auf keinen Fall unkonzentriert. Die Konzentration ist während so einer Sendung das wichtigste, denn man muss ja genau beschreiben was im Moment passiert. Wenn einem wichtige Details entgehen, weiß der Zuhörer nicht was los ist.

Zum Beispiel:
Eine Moderatorin steht am roten Teppich und sagt zu ihrer Interviewpartnerin: „Wow! Geiles Kleid“ – Das ist der Moment, wo wir vom Audiodeskriptionsteam reingrätschen müssen, denn man möchte natürlich jetzt UNBEDINGT wissen, wie dieses „geile Kleid“ aussieht.

Kommentatorin | Audiodeskription – ein Job, der Spaß macht und was bringt